27. Oktober - 13. November durchgehend geöffnet


Akademie Galerie auf AEG
Muggenhofer Str. 135


Again: Wie wollen
wir leben?


JETZT:

FINISSAGE

Der Alltag
als Ausstellung

Das Thema. Es gibt kein anderes Thema. "Wie wollen wir le­ben?" Wie willst du leben? Wenn du durch einen Raum gehst, also so dass sich die Leute durch den Raum verändern, ich denke da eigentlich nur an Räume. Wohn­raum als Instal­lation, Instal­lation als Wohnraum. Die indi­vidu­ellen Ar­beiten und Posi­ti­onen der Ausstellenden ver­binden sich in einem kollektiven Ge­samt­werk ohne kuratorische Lenkung. Ne­ga­ti­on der Autorenschaft als Be­frei­ung des Indi­vidu­ums, indi­vidu­elle Be­frei­ung als soziale Maßnahme.

Ich bin kein Führer, lasst mich alle in Ruhe. Aber ich habe die Bergetappe gewonnen, dafür krieg ich das gepunktete Trikot. Wasser, keine Wolken, Berge. Eine Mischung aus alleine und Vielfalt, Platz, viel Platz.

Im Umkreis von hundert Metern sollte nie­mand sein, oder jemand Cooles. Dann dürfte da schon jemand sein. Alleine will ich da nicht wohnen. Ich will einfach machen, was ich will, ohne dass mir jemand zuschaut. Also so eng muss man das nicht sehen. Ich google mal gut­aussehend.

Die Privatsphäre der Akteure vereint mit der Öf­fent­lich­keit der Aus­stel­lungs­be­su­cher: Ge­spräch als per­for­mative künst­le­rische Pra­xis, Per­for­mance als Gespräch. De­mut, Treue, Unglaube. Ganz wichtig: Gesellschaft, Arbeit, Be­zieh­ung, Sex. Kann man das alles auf­nehmen? Nicht so als Über­wachung, sondern als Er­in­ne­rung, in genau diesem Mo­ment und um anzuknüpfen. Alltag als künst­le­rische Praxis, künst­le­rische Pra­xis als Alltag. Das ist ein Begriff, naja.


Lisa Hartmann

Nicole Knap

Catherine Lehnerer

Kristina Tautz

Sebastian Franz